Die Emma Matratze im Überblick

image

Die Emma Matratze war bereits zu Verkaufsbeginn im Jahr 2015 eines der ersten Matratzen, die das One-fits-all-Prinzip aus Amerika verkörperten. Somit sind die Matratzen aus dem Hause Emma für alle Menschen und alle Schlafpositionen gleich gut geeignet. Somit gibt es diese Modelle in nur einer Ausführung und Härtegrad. Dank der optimalen Vermarktung zählen die Matratzen von Emma zu den beliebtesten ihrer Art. Vor allem bei jüngeren Publikum erfreuen sich die Matratzen über große Beliebtheit.

Kundeservice wird bei diesem Unternehmen groß geschrieben. Die Auslieferung ist kostenlos und dank der 100 Tage Probezeit, hat man die Möglichkeit die Matratze in diesem Zeitraum ausgiebig zu testen.

 

Die Vorteile

  • Besonders für Menschen die bevorzugt auf der Seite schlafen, sind diese Matratzen sehr angenehm
  • Hohe Körperanpassung
  • Hohe Punktelastizität
  • Hohes Raumgewicht
  • Gute Klimaregulierung
  • Ansprechendes Design
  • Geringes Nachschwingen
  • Lange Test Phase
  • Kostenlose Lieferung und Abholung


Die Nachteile

  • Nicht geeignet für Personen, die bevorzugt fest liegen
  • Haltegriffe reißen bei zu starker Belastung
  • Für schwere Kunden und Bauch- sowie Rückenschläfer ist die Matratze unter Umständen zu weich

 

Der Aufbau und die unterschiedlichen Zonen
Bei einer Emma Matratze ist eine Schaummatratze. Im Wesentlichen besteht sie aus einer Kombination unterschiedlicher Schäume. Die Schlafunterlage besteht aus rund drei Matratzenlagen: Kaltschaum, Airgocell-Schaum und Visco-Schaum.

Der Emma Matratzen Test zeigt in den oben genannten Kombination, dass die geschäumten Schichten nicht nur für eine ideale Körperanpassung und Druckentlastung sorgen. Darüber hinaus sorgen sie gleichzeitig für eine Stabilität und gutes Abstützverhalten. Im Durchschnitt beträgt das Raumgewicht von 57 Kilogramm pro Kubikmeter. Jede einzelne Schicht der Matratze ist auf diverse Schadstoffe geprüft und entspricht somit dem „OEKO-Tex Standard 100 Zertifikat“, somit entspricht die Matratze dem höchsten Stand. Dadurch ist die Schlafunterlage auch für Säuglinge geeignet.

Die Matratzen aus dem Hause Emma wirken sehr modern. Doch nicht nur das Design, sondern der Aufbau und die Webseite sprechen dafür, dass das Unternehmen vor allem Matratzen für jüngere Generationen optimiert ist. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine Ratenzahlung, dieser Vorteil ist somit optimal für Studenten geeignet. Des Weiteren muss man erwähnen, dass man einen Betrag von 50 Euro erhält, wenn man Freunde oder Bekannten die Matratzen von Emma weiterempfiehlt und sie eine Matratze kaufen.

Die Matratzen sind für jedes Bettgestell geeignet und sind zu 100 Prozent vegan.

 

Der Bezug
Der Bezug besteht aus einem robusten Seitenbezug und einem weißem Topcover. Im Wesentlichen bestehen die Bezüge aus Polyester. Das Topcover kann durch seine Optik überzeugen. Es fühlt sich schön weich an und kann auch ohne Bettwäsche genutzt werden. Außerdem besitzt es eine offenporige Verstrickung. Das verbessert die Durchlüftung, was sich vor allem im Sommer als Vorteil erweist. Das Topcover ist abnehmbar und kann bei 60 Grad gewaschen werden.

Die Matratzen besitzen vier Tragegriffe, die an den Seiten angebracht sind. Dadurch wird der Transport deutlich vereinfacht. Dennoch sollte man nicht zu grob mit den Griffen umgehen, denn die Griffe reißen leicht ab.

 

Der Härtegrad und das Liegegefühl
Bei der Emma Matratze handelt es sich um eine weiche bis mittelfeste Matratze. Besonders angenehm ist die Matratze in der Seitenlage. Seitenschläfer bietet die Matratze durch ihre untere Festigkeit eine optimale Einsinktiefe. Dadurch verbleibt die Wirbelsäure in einer gesunden Position und Rückenschmerzen werden reduziert. Durch die integrierte Schulterzone wird die ergonomische Wirkung unterstützt.

Für schwere Kunden (ab ungefähr 90 Kilogramm) und reine Bauch- sowie Rückenschläfer könnten diese Schlafunterlagen als zu weich empfinden. Solche Personengruppen brauchen vor allem im Hüft- und Rückenbereich eine höhere Unterstützung. Wenn man zu dieser Personengruppe gehört, sollte man die 100 tägigen Testphase nutzen, um zu überprüfen, ob die Matratze wirklich zu einem passt.

Die zahlreichen Emma Matratze Erfahrungen zeigen, dass die Schlafunterlage besonders für leichte und mittelschwere Schläfer geeignet ist. Wenn man zu den schweren Schläfern zählt, sollte man für eine härtere Matratze entscheiden. Das Schlafklima überzeugt ebenfalls. Die Airgocell-Schicht und der Topcover-Bezug verringert die Wärmespeicherung. Das ist auch erforderlich, denn auf den Matratzen aus Visco-Schaum schläft man grundsätzlich wärmer.

Was kostet eine Emma Matratze?
Die Emma Matratzen Preise starten bei rund 359 Euro und gehören somit zur Mittelklasse im Segment. Die Emma Matratze wird in der Regel binnen drei Werktagen geliefert. Verpackt ist das Produkt in einem Karton, welcher sich durch den Trageschlitz leicht transportieren lässt und das, obwohl die Matratze gute 20 Kilogramm auf die Waage bringt.